INDIGONIA

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



INDIGONIA

*Das Malen und Schreiben eigener Inspirationen sind meine Musen.

Über einen Austausch mit Gleichgesinnten würde ich mich freuen.*

Bei Interesse bitte eine Mail an:

indigonia@gmx.net

* Themen
     eigene Bilder
     Das höre ich gerne
     Zitate
     Philosophisches
     Gedichte
     Gedanken
     Archiv

* Links
     claire-delalune
    
     zurkenblog

* Letztes Feedback
   22.11.12 17:16
       24.11.12 14:41
   
   27.11.12 23:18
   
   22.12.12 12:52
   
   17.01.13 16:05
   
Viele Grüße von Gänsi au
   2.02.13 14:42
    -1'


Bitte beachtet das Urheberrecht. Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden. Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt. Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





Über

Ich male und schreibe, weil dies Dinge sind, die mich auf wundersame Art entspannen und ich mich damit sehr wohlfühle. Da kann ich "ICH" sein, ganz mit mir allein.


 

 



Werbung



Blog

Rätsel

Mir fällt leider irgendwie nix anderes ein. Deshalb heute ausnahmsweise mal was zur visuellen Fantasieanregung.

 


 

 

4.3.10 21:20


Aus gegebenem Anlass...

...wäre die Aufhebung des Zölibats in der kathiolischen Kirche wichtiger denn je! Sie sollte ein Zeichen setzen und ihre verstaubten Dogmen endlich überdenken.

Ein Kinderschänder muss, wenn er gefasst wird, für Jahre ins Gefängnis und bleibt eventuell anschließend in Sicherheitsverwahrung; es sei denn, er steht im Dienste der katholischen Kirche. Dann wird er lediglich an eine andere Einrichtung weitergereicht. 

Entschuldigungen nützen nichts, wenn sich nichts grundlegend ändert.

Ein katholischer Priester dagegen, der es wagt, mit einer Frau zusammenzuleben und Kinder zu zeugen, wird von der Kirche verstoßen!

Eine wirkliche Änderung wäre die Aufhebung des Zölibats, da Gott offensichtlich allen Menschen - auch katholischen Geistlichen - einen Sexualtrieb gönnt.

Manche üben schon in der Hoffnung auf ein anderes Leben...

 

 

 Indigonia

25.2.10 21:56


Hitzewelle

 


 
Gabriele Münter
 

 

Als ich gestern Nachmittag auf dem Heimweg war, kam ich fast ins Schwitzen. Wieder hatte ich meinen dicken Wollmantel an, denn Schal um den Hals gewickelt und meine wärmsten Schuhe an den Füßen.

Und pötzlich kam mir Goethes Ostersparziergang in den Sinn -"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." - Tatsächlich, es taute! Als ich zu Hause war, zeigte das Thermometer 6 Grad über (!!!) Null.

Ich rezitierte wohlig im Geiste weiter "...Zufrieden jauchzt Groß und Klein: Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein"!

Indigonia

17.2.10 14:45


Das Karlsruher Urteil...

 

 


 

hat Hartz IV nicht gekippt, im Gegenteil! Es hat "nur" bemängelt, dass das bisherige Verfahren zur Festsetzung der Regelsätze ins "Blaue geschätzt" wurde.

Die Regierung muss noch in diesem Jahr ein neues Verfahren finden, insbesondere für Kinder. 

Das "Existenzminimum" wird derzeit noch anhand der tatsächlichen Einkäufe von Geringverdienern berechnet. Die Berechnung basiert auf einer alle fünf Jahre erhobenen Einkommens- und Verbraucherstudie des statistischen Bundesamtes. Früher packte der Staat diesen Einkaufskorb - nun packt ihn der Durchschnittsbürger der untersten Einkommensschicht.

Unser "Sozialstaat" zieht Geld für Nahrung und Kleidung ab mit der Begründung, dass auch Luxusgüter wie Champus oder Pelzmäntel in die Statistik mit einfließe. Beweisen konnte er das bisher allerdings nicht. 

Ein Hartz-IV-Empfänger hat auch keinen Anspruch mehr auf Haustiere, Uhren oder Fotoapparate, da dies für diesen Teil der Bevölkerung als unnötig erachtet wird. Aber das kritisiert das Gericht nicht. Hingegen Ausgaben für Bildung und Kinderbetreuung, die für diesen Personenkreis erst gar nicht vorgesehen sind, werden nun als nicht rechtens erachtet.

Viel zu spät wird nun festgestellt, dass zu einem menschenwürdigen Existenzminimum auch die Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben gehört.

Grund genug zum Schämen liefert nun vor allem die juristische Aufarbeitung des Umgangs mit Kindern. Unser Staat, der ihnen eigentlich helfen müsste, ihrem "Arbeitslosenumfeld" einmal entfliehen zu können, legt ihnen Steine in den Weg, in dem er sie ihrer Lebenschancen beraubt. Dies stellen, wie gesagt, nun die höchsten Richter unseres Landes fest und nicht nur linke Fundmentaloppositionelle!

Ob es letztendlich mehr Geld für insbesondere Schulkinder gibt, ist nicht gesichert. Das Mindeste wäre jedoch die Kostenübernahme für bestimmte Leistungen wie Bücher, Schulmaterial wie Hefte und Stifte etc. Denn die mal wieder "geschätzte Pauschale" von 100 € pro Schuljahr reichen da niemals aus, Wer selber schulpflichtige Kinder hat oder hatte, weiß das.

Frau von der Leyen plädiert für eine direkte Kostenübernahme, weil sie befürchtet, dass eine Erhöhung der Regelsätze für Kinder nicht  bei den Kindern ankommt, sondern von den Eltern für andere Dinge ausgegeben wird. Das allein ist grundsätzlich schon eine Diskriminierung von Harzt-IV-Empfängern, die alle über "einen Kamm" geschoren werden.

Ich selber habe viele Jahre im Sozialamt an der Front gearbeitet. Von daher weiß ich, dass es tatsächlich Leistungsbezieher gibt, die schon Mitte des Monats kein Geld mehr hatten, weil sie die Hilfe für Dinge ausgegeben haben, die nicht zum notwendigen Lebensunterhalt gehörten.

Da ich selber wissen wollte, ob man mit den festegesetzten Regelsätzen monatlich über die Runden kommt, habe ich einen Monat versucht mit dem Hilfeanspruch einer Familie mit zwei Kindern auszukommen. Es war schon vor 20 Jahren so gut wie nicht möglich - heute erst recht nicht.

Anfreunden kann ich mich mit der Idee , dass alles, was mit den Kosten eines Schulbesuchs anfällt, direkt vom Leistungsträger übernommen wird.

Bis 1995 packten sogenannte "Experten" diesen Warenkorb für Geringverdiener, um den Sozialhilfeanspruch zu ermitteln. Ich frage mich nur, was das für Leute waren?

Sollte diese Art der Ermittlung noch einmal eingeführt werden, dann plädiere ich dafür, dass nur Frauen, die selber Kinder haben, damit beauftragt werden, da sie am besten wissen, wie teuer Kinder wirklich sind!!! Ich spreche hier nicht von teueren Designerklammotten, Handys oder MP-3-Playern etc...

Schämen muss sich der Staat auch, dass das Kindergeld (eine zweckbestimmte Leistung) bei der Hilfegewährung als Einkommen angerechnet wird. Diese Verfahrensweise ist ebenfalls eine Diskriminierung dieses ganz bestimmten Personenkreises, denn bei der sonstigen Bevölkerung, die Einkommen erzielt, wird das nicht praktiziert. Dass das nicht Recht sein kann, dass hätten die höchsten Verfassungsrichter auch schon lange feststellen müssen.

Ich bin gespannt, wie die Regierung den Auftrag des Bundesverfassungsgerichtes umsetzen wird. Zumindest ist nun endlich deutlich geworden, dass sich die Chancengleichheit der Kinder eben nicht allein an der Höhe von Regelsätzen festmacht. Kinder von Harzt-IV-Empfängern haben sowohl Anspruch auf das notwendige Schulmaterial als auch Anspruch auf die Übernahme von Nachhilfkosten im Einzelfall.

Indigonia


 

 

 

 

 

 

10.2.10 22:12


Gibt es den auch in anderen Ländern Europas?

....einen Integrationsrat? Derzeit sind oder werden noch die gemäß § 27 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land NRW zu bildenen Integrationsräte gewählt.

 


 

In meiner Stadt findet diese Wahl heute statt. Als ich gestern durch die Innenstadt ging, erklang orientalische Musik aus einem Lautsprecher, den die SPD an ihrem Stand aufgebaut hatte.

Wahlberechtigt sind:

1. Ausländer (keine Asylbewerber)

2. Deutsche, die seit mindestens fünf Jahren ihre deutsche  Staatsangehörigkeit erworben haben (dazu gehören alle EU-Bürger,Spätaussiedler und Eingebürgerte)

und 

3. mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in der Gemeinde ihre Hauptwohnung haben.

Durch die Integrationswahl soll Ausländern ohne deutschen Pass ermöglicht werden, sich am politschen Geschehen ihrer Gemeinde zu beteiligen.

 

Das Gremium in meiner Stadt setzt sich aus 15 Migrantenvertretern und acht Stadtverordneten zusammen und wird für fünf Jahre benannt.

Ich frage mich, warum Deutsche, die bereits seit fünf Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit haben, EU-Bürger, Spätaussiedler und Eingebürgerte auch noch an der Integrationswahl teilnehmen können? Sie haben bereits sowohl bei der Kommunalwahl als auch bei der Landtags- und Bundestagswahl die Möglichkeit  durch ihre abgegebene Stimme  am politischen Geschehen unseres Landes mitzuwirken.

Im Jahre 2004 gaben nur 14,4 % der Migranten ihre Stimme ab. Das steht in keinem Verhältnis zu dem Aufwand, der da betrieben werden muss (Briefwahl und personelle Ausstattung von Wahlteams in 15 Wahllokalen - Schulen-), zumal die Gemeinden die Kosten hierfür aus eigener Tasche zahlen müssen - und das bei leeren Kassen und bereits arbeitenden Sparkommissionen.

Das diese "Schwachköpfe" von solch einer Wahl nicht begeistert sind, versteht sich von selbst. 

Gibt es ein solches Gremium auch in anderen Ländern Europas oder ist das einmalig in der BRD? Würde mich freuen, wenn mir jemand Infos geben kann.

 

 

 

 

7.2.10 17:26


Magnet für Männerblicke...

... ist der weibliche Busen. Ein barbusiger Frauenkörper war in der bildenden Kunst der vergangenen Jahrhunderte weit weniger mit Tabus behaftet als es heute noch zum Teil der Fall ist.

So wurde die Venus von Milo selbstverständlich "oben ohne", so wie viele andere Büsten, Statuen und Bilder griechischer und römischer Göttinen dargestellt. Man denke an die Maler Albrecht Dürer, Jan van Eyck und Peter Paul Rubens. Aber auch in der Moderne faszinierte der nackte weibliche Körper, natürlich mit unverhüllter Brust, die Maler immer wieder aufs Neue (z. B. Picasso, Dali, Degas und Renoir).

Da in der Literatur dagegen eher seltener der Busen als Symbol der Weiblichkeit und Erotik auftaucht, will ich euch hier ein Gedicht eines unbekannten Literaten vorstellen, dass mich zum Schmunzeln brachte und der sich bemühte, die Vor- und Nachteile unterschiedlich großer Brüste detailliert zu beschreiben.

Das Gedicht heißt daher schlicht und einfach:

[b]"Der Busen".[/b]

 
Beliebt ist bei der Männerwelt,
ein schöner Busen, der gefällt,
der unsere Frauen herrlich ziert,
uns immer wieder neu verführt.

Den Reizen, denen wir erliegen,
sobald wir sie zu fassen kriegen,
soll dies Gedicht gewidmet sein,
ganz gleich, ob diese groß oder klein.

Wie launisch zeigt sich die Natur,
wenn sie gestaltet die Figur:
Da lässt sie tolle Formen wippen,
dort sieht man nichts wie Haut und Rippen.

Weil`s unterschiedlich groß geformt,
drum ist auch der BH genormt.
Von 1 - 12 ganz kurz und schlicht,
so steigen Größe und Gewicht.

Ganz ungeeignet ist zum Schmusen,
die Größe 1, der Minibusen:
Kein Wunder, da so schnell ermüdet,
wer so ein flaches Weib behütet.

Bescheiden ist auch das Vergnügen,
am Busen Größe 2 zu liegen,
doch immerhin ist was zu finden,
man weiß, was vorne und was hinten.

Mit Größe 3 wird`s schon erträglich,
da hat man was, da wird`s beweglich,
wenn ein Bikini dies umhüllt,
ergibt sich schon ein reizend Bild.

Mit Größe 4 und schlanken Hüften,
kann dich ein Weib ganz schnell vergiften.
Du zappelst mit verwirrtem Sinne,
wie ein Insekt im Netz der Spinne.

Welch Weib weiß nicht um ihre Trümpfe,
steht im BH bei ihr die fünfe.
Wie hebt vor Lust die Männerhand,
die so ein Prachtstück hält umspannt.

Ein Mann, der nie in seinem Leben
durfte Größe 6 bewegen,
um den gings Glück im großen Bogen.

Ein schöner Busen Größe 7
gibt Anstoß zu besondren Trieben,
jagt Männer in die kühnsten Träume,
wie Affen in die höchsten Bäume.

Doch unbeschreiblich ist die Pracht,
bei einem Busen Größe 8.
Wer solche Weibesgunst errungen,
dem ist der große Wurf gelungen.

Die Größe 9 taugt nurs fürs Bett,
für den, der Kummer hat, ist`s nett.
Hier kann er sein Gesicht vergraben
und stundenlang der Welt entsagen.

Die Größe 10, da wirds beschwerlich,
auch ist es nicht mehr ungefährlich,
beugt sich ne Frau mit solchem Busen,
über den Mann, bereit zum Schmusen.

Das Spiel mit Häckchen und mit Ösen,
so schön`s bei Größe 6 gewesen,
lustvoll spielend voller Feuer,
hier wird`s zum echten Abenteuer.

Ist`s letzte Häkchen endlich auf,
da nimmt das Schicksal seinen Lauf
und aus dem vollen prallen Mieder,
stürzt es so wie Lawinen nieder.

Umhüllt des Mannes Haupt im Nu,
deckt Nase, Augen, Ohren zu.
So fühlt sich der ganz schnell bedroht,
vom plötzlichen Erstickungstod.

Doch keiner ist bislang verdorben
unter so viel Fleisch verstorben.
Jedem ist es noch geglückt,
dass er das Licht der Welt erblickt.

Mit Größe 11 befreit von allen Hüllen,
lässt sich ne ganze Bettstatt füllen.
Wie Hefeteig bei Hitzewellen,
so sieht man`s in die Kissen quellen.

Bekümmert sieht der Mann hier ein,
dass seine Hände viel zu klein.
zu hindern die breiten Riesen,
nicht übern Bettrand wegzufließen.

Bei Größe 12 da wird`s dann ultrakkollosal,
bis hin zu supermaximal.

Doch hört ihr Campingfreunde her,
ist das Ding auch superschwer,
spart man im Urlaub doch viel Geld,
denn der BH ersetzt das Zelt.

Die Größe 13 gibt es nicht,
drum endet hier auch das Gedicht.
Mit einem Wort an euch ihr Frauen,
ihr wisst worauf die Männer schauen.


(Verfasser unbekannt)

 

 

5.2.10 21:49


60 +

Aus gegebenem Anlass für einen treuen Leser

 

Ziemlich grau, aber noch nicht kahl,

ach, die Jugend war einmal.

 

Drumm fang nicht an mit dem Gewimmer,

denn es kommt bestimmt noch schlimmer.

 

Haare wachsen auf und in den Ohren,

auch der Geruchssinn geht so pö a pö verloren.

 

Flach und trüb liegt die Pupille

trotz der scharf geschliffenen Brille.

 

Deine Zähne werden lose,

es grüßt die Paradonthose.

Das künstliche Gebiss

ist auch ein arges Hindernis.

 

Reden wir nicht von Nierenschmerzen,

von dem starken Klopf am Herzen

und vom Magen, diesem Hund,

keinesfalls ist er gesund.

 

Ein Stück tiefer ist die Bauchwand faltig,

der Urin ist zuckerhaltig.

 

Der Po, einst straff und rund,

leidet stark an Muskelschwund.

 

Wenn dir mal ein Wind entfleucht,

wird dir gleich die Hose feucht.

Auch des Mastdarms folle Falten

können kaum den Stuhlgang halten.

 

Oftmals stören deinen Frieden

walnussgroße Hämorrhoiden.

 

Dein bestes Stück, die Wünschelrute

hängt als leicht gekrümmter Schlauch

unterm faltenreichen Bauch.

 

Nur zum Pinkel lediglich,

dient der Schnipperich.

 

Er ist an dieser Stelle

wirklich keine Freudenquelle

und die holde Weiblichkeit

witterst dies und weiß Bescheid.

 

Schonungslos kommt sie zum Schluss,

er ist sittsam, weil er muss.

 

Doch trotz allem, was noch kommt

wünsche ich dir fürs neue Lebensjahr:

 

Übersehe die Anzeichen deines Alters täglich.

Kurz, du sollst ein Playboy bleiben

und keinesfalls beim Altwerden leiden.

(unbekannt und von Indi etwas abgeändert)

 

Drumm nehme dir ein Beispiel an dieser Dame,

dann hast du noch jede Menge Lebenszeit vor dir!

 

 

Alles Gute wünscht Indi

 

 

 

 

 

31.1.10 20:57


Erstaunlich...

Neben Kreativläden sind Buchhandlungen Orte, an denen ich mich stundenlang aufhalten kann.

Letztens war ich in der Mayerschen Buchhandlung, um mal wieder so richtig ausgiebig zu stöbern. Entlang der Schaufenster und im Eingangsbereich waren Tische mit Sonderposten mit zum Teil erheblichen Preisnachlässen angeboten.

Von Reiseführern, über Kreuzworträtsel- und Sudoku-Heften, Romanen und Sachbüchern waren allein drei Verkaufstische mit Kochbüchern aller Art bestückt.

Ich frage mich, ob Kochen und Essen wohl zur Lieblingsbeschäftigung der Deutschen mutiert ist.

Fettarm backen, Blitzrezepte schnell + schlank, Suppen und Eintöpfe, Kalte Platten,  Buffets, Meine bayrische Küche, Leichtes aus der Turboküche, 5oo Aufläufe & Co., Gratins, Kochen mit Aldi, Lidl & Co.

Was ich kochen kann, dass habe ich von meiner Mutter und meiner Oma gelernt. Gerichte, die ich von zu Hause nicht kannte, habe ich ausprobiert, bis sie richtig gut schmeckten. Ich bin im Besitz eines Backbuches von Dr. Oetker, dass ungefähr schon 30 Jahre alt ist, weil es ohne Angaben der Backzutaten und Maßeinheiten für mich nach wie vor kaum möglich ist, einen genießbaren Kuchen zu backen.

Nein, auf diesen Tischen war nichts für mich dabei. Da ich ein Krimifan bin, holte ich mir von Elisabeth Gerorge "Doch die Sünde ist scharlachrot" und den neuen Roman von Carlos Ruiz Zafon "Das Spiel des Engels".

Im Hinausgehen fiel mir dann noch dies Buch in den Blick. "Dali" Die Gemälde vom Verlag Weltbild. Ein 780seitiger Bildband über das malerische Werk Teil I von Salvador Dali (1904 -1989). Das Titelbild  "Brennende Giraffe", ein surrealistisches Bild und der reduzierte Preis von 14,95 € (Über die Hälfte billiger als normal) suggerierten mir "Nimm mich mit"!

Als ich nach zwei Stunden die Buchhandlung dann endgültig verließ, war ich total happy über die Neuerwerbungen.

Ich denke, dass meine Auswahl dem Bücherwurm von Carl Spitzweg auch besser gefallen hätte, als wenn meine Regale mit ungelesenen Kochbüchern gefüllt würden.

 


 

 

 

 

27.1.10 23:19


Mut muss man haben...

 

...Nerven aber auch! Gestern am Spätnachmittag sah ich, wie ein maskierter Typ aus einem kleinen Tante-Emma-Laden bei mir in der Nähe stürmte. Seine Maske, ein nur mit Sehschlitzen versehener weißer Pappteller, behielt er auf und flüchtete wie von Furien gehetzt um die nächste Straßenecke.

Heute stand ein kleiner Artikel darüber in der Lokalpresse. Nach Angaben der Verkäuferinnen sei der Mann in das Ladenlokal gekommen und hätte "Überfall" gerufen. Die Verkäuferinnen hätten ihm geantwortet: "Machen Sie, dass sie wegkommen"!

Zu ihrem Erstaunen hat der Mann ohne Widerrede das Feld geräumt.

Ich wusste gar nicht, dass Männer doch noch auf Frauen hören.....Da sieht man mal wieder "Versuch macht klug".

 

 

20.1.10 20:32


Verstand und Gefühl - ein ewiger Kampf?

 

 

 

Eigentlich sollten sich ja Verstand und Gefühl ergänzen. Warum auch sollten sie einen Gegensatz darstellen?

Mit unserem "gesunden" Menschenverstand sind wir in der Lage, Probleme, Entscheidungen und Vorhaben nüchtern zu durchdenken.

Unser Bauchgefühl sagt uns dann, ob unsere Gedanken wirklich richtig waren oder ob wir etwas außer acht gelassen haben. 

So sollte es eigentlich richtig sein. Jedoch haben wir in der Realität oft große Probleme, Verstand und Gefühl miteinander zu vereinbaren. Oftmals streiten sich diese beiden Kontrahenten, die aber letztendlich doch untrennbar miteinander verbunden sind.

Dominiert der Verstand, werden Gefühle unterdrückt, was unzufrieden und krank machen kann und schlimmstenfalls zu falschen Entschlüssen führt.

Andersherum braucht der Verstand das Gefühl und die Emotion als Motor. Ansonsten streben wir etwas an, das wir als verstandesmäßig zwar richtig erkannt haben, jedoch ohne die Befriedigung eines starken Gefühls ähnlich einer Leidenschaft.

All das, was wir mit Freude tun ist erfüllend.

Tagtäglich ringen wir um Klarheit, was uns letztendlich kreativ sein lässt und was wiederum zu inneren fruchtbaren Auseinandersetzungen führt.

Das Leben ist eine einzige Herausforderung.....


 

18.1.10 20:37


Gedanken sind frei

 

 

 

 

Worte werden aus Gedanken geboren, die wiederum aus nachträglichen Wahrnehmungen resultieren. Von Samuel Johnson stammt das Zitat

"Die Sprache ist die Kleidung unserer Gedanken"

Bedauerlicherweise müssen wir uns gut überlegen, in welche passende Bekleidung wir sie verpacken, bevor wir sie vor die Türe lassen...

13.1.10 21:45


Inselbilder

Ich bin jedesmal aufs Neue begeistert. Der Zauber, den Sylt auf mich hat, ist schon geheimnisvoll irgendwie.

 Blick in Richtung Wenningstedt

 


 Am Meeressaum

 

Gosch an der Friedrichstraße, der Einkaufsmeile von Westerland. Mhmmm.....da kann man lecker Fisch essen.

 

Schöne Spiegelungen ...

 

Sylt - Berlin

 

 

 

 

 

11.1.10 10:50


Auszeit

Ich bin dann mal weg!

mache mich auf

dem Alltag zu entfliehen

ausgefahren der Sinne Antennen

mich laben

an der Schönheit der Natur

 

 

bis bald

Indi

8.12.10 17:18


Gechlechterdialog

"Männer sind primitiv, aber glücklich...

Frauen sind ja sooo...kompliziert"

(Mario Barth)

 


 

Was macht es eigentlich so schwer mit der Verständigung und dem Verständnis zwischen den Geschlechtern?

Was können die Geschlechter voneinander lernen und was ist als unterschiedlich zu akzeptieren?

Geschlechtergerechtigkeit zu praktizieren bedeutet zu differenzieren und einen neugierigen , nicht bewertenden Blick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Frauen und Männern zu wagen - und zwar im Dialog mit dem jeweils anderen Geschlecht.

Wir alle nehmen Unterschiede wahr, neigen aber schnell zu Bewertungen oder Zuschreibungen, ohne differenzierter hinzusehen und die Unterschiede als Chancen bzw. Bereicherungen und Ergänzungen zu nutzen.

Liegt nicht in der bewussten Wahrnehmung und Akzeptanz der vielfältigen geschlechtsspezifischen Ausdrucksformen eine große Chance zu mehr Selbsterkenntnis und Kooperation?

Gern würde ich eure Meinung dazu hören.

4.1.10 19:34


Wie wird es wohl?

"Wird`s besser"? 

"Wird`s schlimmer"?

fragt man sich alle Jahre wieder.

Seien wir ehrlich:

Leben

ist immer lebensgefährlich...

Erich Kästner



Schon Immanuel Kant sagte, dass drei Dringe helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu ertragen:

die Hoffnung,

der Schlaf

und das Lachen.

Ich wünsche allen Lesern ein gesundes und zufriedenes Jahr 2010

In diesem Sinne

Indigonia

29.12.09 10:13


Endspurt

Ja, der Endspurt hat begonnen und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum einen steht das Top-Fest des Schenkewahns bevor, zum anderen neigt sich das Jahr dem Ende zu, wiederum mit Festaktivitäten verbunden.

In den Straßen unseres Landes werden Tüten geschleppt, die kaum noch zu händeln sind. Ich will gar nicht wissen, was da alles an unnützem Zeugs drin ist, dass ein paar Tage später wieder retour geschleppt werden muss, weil man mal wieder das Falsche gekauft hat.

 


 

Im Koalitionsverbund Familie gibt es da oft schon mal gegensätzliche Richtungen, die vehement versucht durchgesetzt zu werden. Meistens gibt der Genervte, in diesem Fall der Klügere nach, um das Flair des Friedens, der an diesen Tagen in den Gehirnen präsent ist, nicht zu gefährden.


Die Ärmsten unter uns, die von Hartz IV ihr Dasein fristen müssen, bleiben zum Glück in Ausnahmefällen sozusagen auf der Strecke. Sie scheitern schon beim Ausfüllen der Antragsunterlagen. Weihnachtsgeschenke sind für sie inzwischen utopische Wünsche. Deshalb mein Rat: Beschenkt euch selber, in dem ihr Gelassenheit übt.

 


 

Nur die Kirche verteilt noch Geschenke, die nicht mehr kosten, als ein zartes und liebevolles Streicheln - denn schließlich sind die Kinder die zukünftigen finanziellen Stützen der Kirche.


 Bereits seit einigen Wochen werden Weihnachtsbäume in den Kellern oder im Garten gelagert. Wer mal mit der Tradititon brechen will, der sollte seinen Lieben den Weihnachtsbaum mal so am Heiligen Abend darbieten.


Auch die Vorbereitungen für das Weihnachtsessen laufen schon in vielen Haushalten auf Hochtouren. Im Eifer des Gefechts und in der ganzen Hektik sollte man schon die nötige Vorsicht walten lassen; ansonsten kann man seine Geschenke nicht mehr selbst auspacken...


Für Vati hat sich Mutti dieses Jahr diese Überraschung ausgedacht. Sie ist schon ganz aufgeregt. Ob er sich freuen wird? Schließlich hat sie seit Wochen gezielt versucht ihr Gewicht zu reduzieren.

 


 

Entgegen der Tradition, dass immer die Eltern die Kinder zum Weihnachtsessen einladen, ist dieser Mann dieses Jahr bei seiner Tochter und deren vornehmer Familie eingeladen. Hoffentlich wird das keine Blamage!!!

 


 

 

Tja, mir bleibt eigentlich nur noch euch ein paar schöne Festtage zu wünschen und diese irgendwie, am besten gutgelaunt, zu überstehen.

In diesem Sinne

Indi

 

 

22.12.09 20:48


verzaubert...


 
Weiße Flocken
tanzen vom Himmel
 
samtig verhüllt ein Teppich
die tristen Farben des Winters
 
dein Schritt neben mir
vertraut
 
unsere Worte tasten sich
wie scheue Tiere
aufeinander zu
 
Leise rieselt
Sehnsucht
auf uns herab
 
Indigonia
17.12.09 22:34


Träumerei

 

 


Einsam ist es hier

im Gewahrsein Stille

 

Der Tag neigt sich

dem Ende

gefroren der Boden

lädt Eiskristalle ein

zum Verweilen

 

In meinem Herzen

leuchtet dein Licht

durchdringt wärmend

meinen Körper

 

Ich

schließe die Augen

spürst du es? 

ich denke an dich...

Indigonia

 

13.12.09 18:06


ohne mich...

Den ganzen Weihnachtstrubel habe ich schon vor Jahren hinter mir gelassen. Warum? Ich habe es lieber ruhiger ohne Hektik und Stress, denn den habe ich schon täglich im Berufsleben. Da muss ich mir nicht auch noch an zwei Feiertagen und der Adventszeit das Leben schwer machen.

Ich verstehe das sowieso nicht, dass sich alle beschenken müssen, obwohl das doch eigentlich der Geburtstag von Jesus ist, den Geschichtsschreibern nach.

Im Laufe der Jahrtausende hat sich dieser Geburtstag in einen Schenkwahn für alle verwandelt. Beschenken kann man sich selber oder andere das ganze Jahr über. Das schlimme daran ist, dass Geschenke auch immer einer Bewertung unterliegen. Oftmals wird der Geschmack des Beschenkten nicht getroffen und man siehts an der Mimik.

Einer Umfrage nach wünscht sich fast jeder Fünfte, dass das Weihnachtsfest abgeschafft wird. Viele bekommen schon Tage vorher so komische gemichte Gefühle. Man fühlt sich unter Druck gesetzt und fürchtet sich vor Streit.

Ich habe mir mal eben genau das Gegenteil von dem gemalt, was jetzt überall zu sehen ist. Einen Wohlfühlort, in dem ich jetzt lieber verweilen würde, ohne Lichterketten und grässlich blinkenden Weihnachtssternen,, die der Leuchtreklame der Geschäfte in nichts nachstehen.

Indigonia

Ich brauche auch keine Weihnachtsmärkte, auf denen meine Ohren an jedem zweiten Stand von anderer Weihnachtsmusik beschallt wird.

Eine Weihnachstgans wird nicht in meinem Kochtopf landen, die vorher wegen der ungesunden Mästerei zum Tierarzt muss, um dann kurze Zeit später ihr kurzes Leben auszuhauchen und knusprig gebraten viele Mäuler stopft.

Der Weihnachtsmann kommt auch nicht bei mir vorbei. Schon garnicht, wenn er vorher seine Aufträge in diesem Land abgearbeitet hat.

In einem Geschäft habe ich gestern dieses originelle Exemplar einer Zitronenpresse gesehen. Überlege noch, ob ich mir die kaufen soll. Es würde mir wirklich tierischen Spaß machen, auf diesem klugen Haupte Fruchtfleisch auszupressen.

Ich mache es mir lieber in meinem Ohrensessel gemütlich und lese, träume und höre die Musik, die ich mag.


12.12.09 02:12


Energie-Revolution - Watt IS!

 

 

Vor 40 Jahren landete mit dem Raumschiff Apollo die erste Brennstoffzelle auf dem Mond.

Damals versorgte sie die Astronauten mit Elektrizität, Wärme und Trinkwasser. Brennstoffzellen reagiert Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser. Strom und Wärme enstehen äußerst effizient und im Idealfall ohne Entwicklung von Treibhausgasen.

Die Funktionsweise ist denkbar einfach. Es wird  Energie gewonnen, indem die Ausgangsstoffe Sauer- und Wasserstoff wieder in Wasser verwandelt werden. Man kann sich das visuell wie eine Batterie vorstellen, die ununterbrochen nachgeladen wird.

In naher Zukunft (ich werde das hoffentlich noch erleben) wird das Minikraftwerk Einzug in unseren "irdischenAlltag" halten. Als Wandler liefert die Brennstoffzelle unaufhörlich Energie, solange die Betriebsstoffe Wasserstoff und Sauerstoff eingespeist werden. Kritiker glauben jedoch nicht an die Vision der "Globalen Wasserstoffwirtschaft", denn Wasserstoff muss erst unter enormem Energieaufwand erzeugt werden, da er in der Natur nicht in Reinform vorkommt. Aber auch Benzin, Methanol und Erdgas kommen als Betriebsstoff in Betracht. Gerade aus Erdgas lässt sich vergleichsweise mit geringem Aufwand Wasserstoff gewinnen. Deshalb wird Erdgas mittelfristig der wichtigste Wasserstofflieferant für stationäre Brennstoffzellen sein, allein schon deshalb, weil bereits ein gut ausgebautes Versorgungsnetz vorhanden ist.

In der Luftfahrt, in der Automobilindustrie, der Computertechnik, in der Schifffahrt sowie der Gebäudetechnik wird der Einsatz von Brennstoffzellen eine wichtige Rolle spielen, sodass hierdurch ein wichtiger Beitrag zum Klimawandel geleistet werden kann und muss.

Zum Beispiel gibt es schon ein Brennstoffzellen-Ladegerät für Handys, MP3-Spieler oder GPS-Geräte für 35 € von Medis-Technologies. Einmal kräftig schütteln, liefert es bis zu drei Monate 20 Wattstunden.

Es gibt kleine Experimetierkästen zu kaufen. Wer sich auch dafür interessiert, der schaue bei www.energie-tipp.de/erneuerbare mal rein.

 

Indigonia

 

 

 

 

9.12.09 20:39


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung