INDIGONIA

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



INDIGONIA

*Das Malen und Schreiben eigener Inspirationen sind meine Musen.

Über einen Austausch mit Gleichgesinnten würde ich mich freuen.*

Bei Interesse bitte eine Mail an:

indigonia@gmx.net

* Themen
     eigene Bilder
     Das höre ich gerne
     Zitate
     Philosophisches
     Gedichte
     Gedanken
     Archiv

* Links
     claire-delalune
    
     zurkenblog

* Letztes Feedback
   22.11.12 17:16
       24.11.12 14:41
   
   27.11.12 23:18
   
   22.12.12 12:52
   
   17.01.13 16:05
   
Viele Grüße von Gänsi au
   2.02.13 14:42
    -1'


Bitte beachtet das Urheberrecht. Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden. Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt. Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





Irritation

 

 

 

 

 

Als die ersten Handys auf den Markt kamen, waren sie nicht nur riesig, sondern auch teuer und somit für manch`einen ein Statussymbol.

Es gab sogar Zeitgenossen/-innen, die mit Handy-Attrappen so taten, als gehörten sie zum Handy-Jetset. Heute ist es schwer, mit dem Handy zu protzen. Im Restaurant ist es sogar verpönt. Und überhaupt - der Handy-Jetset von heute telefoniert mit Headset. 

Gestern sah ich so ein Headset-Jetset-Prachtexemplar im Straßencafè. Aber eine gute Figur machte er nicht. - trotz Armani-Anzug und Ray-Ban-Sonnenbrille.

Irgendwie sieht jeder blöd aus, der allein am Tisch sitzt, halblaut vor sich hinbrabbelt und sich zwischendurch scheinbar unmotiviert mit beiden Händen vor Lachen auf die Schenkel klopft...

Indigonia

 

 

16.4.10 16:52
 


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kynos (16.4.10 18:13)
Das machten früher nur schwer gestörte Menschen, draußen vor sich hinbrabbeln, wahrscheinlich sieht das deshalb so blöd aus. Taxifahrer sieht man auch immer mehr mit Ohreinsatz, wegen freisprechen während der Fahrt. Meine damalige Chefin ist aber mal in einer 30er Zone geblitzt worden: Auf dem Foto sah man, dass sie mit Handy telefonierte und nicht angeschnallt war. Also 3 Sachen auf einmal, sie bekam Strafe aber nur für 2.


Indigonia (16.4.10 18:24)
Und..gibt es dafür 2. schon Punkte in Flensburg?

In öffrentlichen Verkehrsmitteln sind diese verflixten MP3-Player nun auch endlich nur noch erlaubt, wenn Ohrstöpsel benutzt werden und die Musik leise abgespielt wird. Das war vor einiger Zeit noch die Hölle. Aus allen Ecken wurde man bedudelt mit entsetzlichen Tonfolgen...Die müssen inzwischen schon alle einen Gehörschaden haben!


kynos (16.4.10 20:44)
Nö, Punkte gabs nich....

Ach, diese jungen Leute mit ihrer Musik im Bus - mich ham die nie gestört, ich hab einfach nich hingehört. Ich glaube, das stört einen nur, wenn man diese jungen Leute nicht leiden kann, dann achtet man darauf, was sie machen und hasst sie für ihre Unbekümmertheit für ihr freches Auftreten usw.


Indigonia (16.4.10 22:49)
Neenee, das hat nix damit zu tun, dass ich "diese" jungen Leute grundsätzlich nicht leiden kann. Es hat eher was damit zu tun, dass sie davon ausgehen, dass andere Mitfahrer das auch hören wollen. Es kommt immer auf den Ton an, der die Musik macht...

Aber wenn man aus allen Himmelrichtungen schon am frühen Morgen mit den verschiedensten Musikrichtungen sozusagen überschwemmt wird, ist das schon unangenehm - jedenfalls für mich. Werde wohl doch alt ....


kynos (19.4.10 00:48)
Die wollen nur cool sein, sie sind genauso albern wie wir früher, nur dass sie das mehr rauslassen können heute. Vermute ich.


Indigonia (19.4.10 16:48)
Ja, sie sehen es halt nur aus ihrer Sichtweise und machen sich keine Gedanken darüber, ob das für andere auch schön ist.

Richtige kleine egoistische Provokateure...grins

Aber bei den heutigen Eltern ist die Erziehung eben anders, als zu unserer Zeit.

Damals gabs son Zeugs noch gar nicht. Das einzige, wozu ich mich hin und wieder mitreißen ließ war, Klingelmännchen zu machen (irgendwo zu schellen, dann schnellstens abzuhauen und versteckt zu beobachten, wie ungehalten die Fenster aufgerissen wurden, um den oder die Übeltäter zu stellen).


kynos (20.4.10 22:06)
Siehste!


kynos (20.4.10 22:08)
Was von unserem gemeinsamen Freund gehört? Ich hab kürzlich auf sein Band gesprochen, aber er hüllt sich wieder geheimnisvoll in Schweigen.


Indigonia (22.4.10 23:56)
Oftmals bedeutet schweigen nichts Gutes!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung