INDIGONIA

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



INDIGONIA

*Das Malen und Schreiben eigener Inspirationen sind meine Musen.

Über einen Austausch mit Gleichgesinnten würde ich mich freuen.*

Bei Interesse bitte eine Mail an:

indigonia@gmx.net

* Themen
     eigene Bilder
     Das höre ich gerne
     Zitate
     Philosophisches
     Gedichte
     Gedanken
     Archiv

* Links
     claire-delalune
    
     zurkenblog

* Letztes Feedback
   22.11.12 17:16
       24.11.12 14:41
   
   27.11.12 23:18
   
   22.12.12 12:52
   
   17.01.13 16:05
   
Viele Grüße von Gänsi au
   2.02.13 14:42
    -1'


Bitte beachtet das Urheberrecht. Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden. Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt. Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





Muttertag im wahrsten Sinne des Wortes

 

 

Mutter steht am Muttertag wie jeden Tag in der Küche, während es sich ihre Lieben gemütlich machen...

 

 

 

Wenn alle satt sind und sich ihren Hobbys hingeben, ist sie wie immer in ihrem Reich und schafft Ordnung...

 

 

Wenn sie schon alt, klapperig und senil ist, dann wird selbst der halbjährliche Pflichtbesuch im Altenheim zur Last...

 

 

 

Und dann kommt irgendwann der Tag, an dem sich ihre Kinder fragen: "Warum hat sie sich auch nie mal Ruhe gegönnt zwischendurch? Sie war immer für uns da!!!...

Und was lehrt uns die Geschicht? 

Mutter sein, das lohnt sich nicht...

9.5.10 16:44
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


zurken (9.5.10 21:17)
Hätt ich dir vorher sagen können.

Und Vater sein auch nicht, ich wusste es vorher


Indigonia (9.5.10 22:00)
Du bist eben ein weiser Mann...

Kinder zeugen ist ganz leicht,
Kinder großziehen nicht mehr seicht...

und wenn man denkt, jetzt ist`s vollbracht,
kommen dann die Enkel über Nacht...


zurken (11.5.10 14:24)
Kinder zeugen macht sogar Spaß, das ist der Trick, die Gemeinheit:

Man kann nicht zugestehen, daß ein Gott, ja nicht einmal daß ein Mensch aus einer Turnübung entspringt, die von einem Grunzen gekrönt wird. Wie seltsam, daß in so langer Frist die »Evolution« noch nicht imstande war, ein anderes Rezept zu entwickeln. Aber warum hätte sie sich die Mühe gegeben, wo doch die existierende Methode auf vollen Touren läuft und jedem zusagt? Unannehmbar ist, daß die besagte Übung, hinsichtlich ihrer Folgen von einer unzuläßlichen Leichtigkeit ist. Wenn man weiß, was das Schicksal jedem zuweist, steht man verblüfft vor dem Mißverhältnis zwischen einem Augenblick der Unachtsamkeit und der ungeheuren Summe Ungemach, die daraus entsteht. Wären wir besonnen, das heißt gleichgültig gegenüber dem Schicksal des Menschengeschlechts, würden wir nur einige Muster aufbewahren, wie man einige Muster austerbender Tiere aufbewahrt.

E.M. Cioran, "Die verfehlte Schöpfung"

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung